Schlittschuhlaufen lernen

Wenn Bully und Bully Bambini übers Eis flitzen können, kannst du das auch lernen! Hier findest du eine kleine Anleitung für den Start. Das funktioniert natürlich auch im Sommer auf Inlinern.

Richtig geschnürt ist halb gewonnen

Die Größe der Schlittschuhe sollte auf jeden Fall stimmen. Hier hilft am besten eine Beratung im Fachhandel. Viele Hersteller bieten unterschiedliche Modelle für individuelle Fußformen an. Zu große Schuhe oder zu breite Sohlen führen zum Kippen im Fußgelenk, zu Unsicherheit und steifen Knien bis hin zur Verkrampfung des Körpers und machen ein Schlittschuhlaufen unmöglich. Zu kleine und enge Schuhe machen schnell kalte Füße. Und mit einem Ausleihschuh aus Plastik ist kein Kantenlaufen möglich.

Über dem Rist (Spann) sollte fest, an den Zehen aber locker geschnürt sein. Nach oben hin in Richtung Schienbein reicht das Schnüren wie beim Winterstiefel und oben kann ein Finger breit Platz sein. Auf Holzboden oder Gummimatten solltest du frei, locker in den Knien federnd gehen können, ohne seitlich zu Kippen. Ein weiterer Test: hüftbreit, mit X-Beinen auf den Innenkanten der Kufen stehen.

Erste Schritte

Die ersten Schritte machst du am besten neben dem Eis, auf Holzboden oder Gummimatten. Zur Gewöhnung an deinen Schlittschuh kannst du hier Laufen, Kreise gehen, in die Hocke gehen, wieder aufstehen und von der Ferse zu den Zehen abrollen. Vielleicht musst du auch noch mal Nachschnüren, wenn du unsicher stehst. Meide Steinboden und Metallkanten, da diese den Kufenschliff beschädigen.

Weiter geht es auf dem Eis, am besten in der Gruppe, mit einem breitspurigen Gänsemarsch, geradeaus und im Slalom, und mit dem Aufheben und Transportieren kleiner Gegenstände (Pucks, Bälle etc.). Hast du schon versucht, einen Freund übers Eis zu schieben? Kleine Platzwechsel- oder Fangspiele helfen dir, die Bewegungen auf dem Eis schneller zu machen.

Fühlst du dich schon sicher auf dem Eis? Dann hole mal Anlauf, gehe in die Hocke und versuche so lange wie möglich auf den Kufen zu gleiten. Im Entengang geht es dann weiter. Und als Kür folgt das Ei – auf den Innenkanten mit beiden Füßen einen großen Bogen nach außen und wieder nach innen fahren, abwechselnd die Fußspitzen und Fersen zueinander drehen – und das ganze vorwärts und rückwärts.

DSC_8151

DSC_8151

Immer an der Wand lang

Weiter geht es an der Bande. Halte dich fest, mit dem Gesicht zur Bande. Schiebe die Füße abwechselnd vor und zurück, drehe dich eine halbe Runde mit geschlossenen Beinen, Verlagere das Gewicht abwechselnd auf die Innenkanten der Kufen, stelle dich auf die Kufenspitzen und springe zurück auf die Kufe, übe das Ei – auf den Innenkanten mit beiden Füßen einen großen Bogen nach außen und wieder nach innen fahren. Du findest bestimmt noch weitere Übungen, die dich mit deinen Schlittschuhen weiter vertraut machen.

Jetzt kommt Bewegung ins Spiel. Stoße dich von der Bande ab und gleite, leicht in den Knien gebeugt oder in der Hocke zur Eismitte. Zurück geht es im Entengang oder fahre das Ei. Halte dich mit einer Hand an der Bande fest, verlagere dein Gewicht auf das Standbein, das zur Bande zeigt und stoße dich mit der Innenkante des anderen Schlittschuhs ab. Wie beim Roller fahren gleitest du auf dem Standbein an der Bande entlang und auf dem anderen Fuß zurück.

Bremse ziehen

Wer über´s Eis flitzt, sollte auch sicher zum Stehen kommen. Hier hilft der Schneepflug.Stelle dich seitlich an die Bande und halte dich mit einer Hand fest. Verlagere jetzt das Gewicht auf das Standbein an der Bande und schiebe die Innenkante des anderen Schlittschuhs leicht über das Eis, so dass Schnee entsteht. Wechsel die Seite und probiere es weiter.

Stoße dich von der Bande ab oder hole Schwung aus dem Entengang. Gleite ein Stück und bringe dann beide Füße in die Schneepflugstellung, in Pfeilstellung nach vorne. Verlagere dabei das Gewicht leicht nach vorne auf den Fußballen. Ein kleiner Schritt bringt dich dann wieder in den Entengang vorwärts. Du kannst auch das Ei rückwärts probieren. Das Bremsen klappt auch mit nur einem Fuß. Hole Schwung, verlagere das Gewicht auf dein Standbein und bringe den anderen Fuß in Schneepflugstellung. Achte hierbei darauf, dass die Knie leicht gebeugt bleiben und nicht zu viel Gewicht auf dem bremsenden Fuß lastet. Er soll nur leicht Schnee schieben. Probiere auch hier, sicher zum Stehen zu kommen.

.
DSC_8167a

Weiter geht es…

Du solltest dich jetzt sicher auf dem Eis und nicht mehr an der Bande bewegen. Mit dem Entengang, dem Ei und dem Roller fahren bekommst du den notwendigen Schwung, um die Schlittschuhe weiter auszutesten. Probiere mal den Storch – mit Schwung auf einem Bein fahren!

Schwung holen! Was passiert, wenn du das Gewicht verlagerst? Kannst du schon eine Kurve fahren? Was passiert, wenn die Außen- und Innenkanten der Kufen benutzt werden? Kannst du dich an die halbe Drehung an der Bande erinnern? Was passiert, wenn du das mit Schwung beim Laufen machst?

Und wenn du dich jetzt noch auf dem Eis wohl fühlst, kann es vorwärts gehen. Schau dir einfach bei Anderen die Bewegungsabläufe an, frag nach und probiere es selbst. Ob als Freizeitläufer, Eiskunstläufer oder Eishockeyspieler – Berlin bietet eine Vielzahl an Eisflächen und Vereinen für den Eissport.

Wir sehen uns zum nächsten Eislaufen in der O2 World! Da kannst du dann zeigen, was du schon drauf hast.

sponsoren